Bildergebnis für feuerwerk

 

 

 

Jun/Jul/Aug     Mär/Apr/Mai

10. Dezember
Schluss, Ende, Aus : Das Buch ist zu
Das werden die letzten Zeilen des "Bollman's Cup" 2019 sein. Das Turnier ist abgeschlossen. War ne schöne Zeit, aber leider nun zu Ende ? Was heißt leider ? Mitte März oder Anfang April startet das neue Turnier. Vielleicht ! Denn es liegt an Euch, ob es stattfindet. Der Turnierleiter möchte mindestens 15 Teilnehmer haben, also rührt die Werbetrommel. Die Anmeldeliste wird direkt nach dem Kniffelturnier eröffnet. Für dieses Turnier wünscht Euch der Spielleiter viel Erfolg beim Kampf um Platz 2, 3, 4..... Aber bis dahin : ein frohes Fest und einen guten Jahresstart !


8. Dezember
Korrektur !!!
Dem Fehlerteufel ist in Match 7 ein echter Coup gelungen. Der Spielleiter übernimmt natürlich die Verantwortung, tritt aber nicht zurück. Die Wertungspunkte von Match 7 wurden in der Gesamtwertung falsch wiedergegeben. Auf jeden Fall verändert sich Einiges, auch unter den Top-3. Das amtliche Endergebnis ermittelt Tommes auf Rang 3 und Steffen auf Rang 5. Die beiden werden sich wegen Preisgeld und Medaille einigen. Auch im hinteren Feld tauschten Kenny, Thomas BU und Daniel untereinander die Plätze. Die Bearbeitung der Statistik-Tabellen und der einzelnen Spieltagstabellen werden noch ein paar Tage in Anspruch nehmen.
 

7. Dezember
Das war ganz großer Sport :
Gerrit ist Champion

Der Abend :
Die Bollman-Lady grüßte vom Großbildschirm mit den Worten "Simply The Best". Es stimmte. Hier waren  die besten des "Bollman's Cups" vertreten.  Die charmante Wirtin hatte mit einer intelligenten Tischaufstellung ein eigenes Bollman-Gelände geschaffen. Praktisch und variabel. Mit leichten Kekserinnerungen an Nikolaus. Hier war die Gemeinde unter sich. Spielfreude, Heiterheit und krachende Würfelbecher. Und zwischendurch der leise Bollman's Cup. Spannend und zum Schluss dramatisch. Eine einmalige Atmosphäre. Und die charmante Wirtin hatte mal wieder ein richtig gutes Buffet hingestellt.

Das Nikolaus-Turnier :
Gespielt wurde ein 12er -Turnier in 6 Durchgängen. In den Runden 2, 3 und 4 mussten jeweils 4 Spieler ihr Bollman-Finalspiel bewältigen. Geplant war ursprünglich ein 16er-Turnier. Da aber 3 Bollmänner in letzter Minute absagten, wurde die 12er Variante gewählt. Einer der verbliebenen 13 konnte also nicht mitspielen. Daniel erklärte sich dazu bereit, konnte dafür als Spielleiter fungieren. Im Turnier selbst wurden teilweise sehr hohe Punktzahlen erreicht. Hier hervorzuheben Franzi, die den Einzug in die 900er-Eliteklasse nur mit viel Pech verpasste. Nikolaus des Jahres wurde Gerrit, gefolgt von Knödl und von Haimchen. Hier die Ergebnisse :
1.   Gerrit             5   4027
2.   Knödl             4   4135
3.   Haimchen      4   4042
4.   Steffen 
m      4   3922
5.   Franzi            3   3970
6.   Tommes        3   3931
7.   Kenny    
m    3   3835
8.   Reinhild         3   3714
9.   Thomas BU   2   3920
10. Daniela          2   3750
11. Dagmar  
m    2   3676
12. Egor               1   3795

Das Finalspiel :
Was war das für eine Spannung ! Es war ein wirklich schwieriges Spiel. Man konnte leicht die Lust verlieren. Und genau hierbei zeigte sich der Champion souverän.
In der zweiten Bollman's-Runde schmierten Daniela und Tommes ab. Spielten unter 500 Punkte und ahnten Übles. Ein echter Black Friday, den beide so noch nicht oft erlebt heben. In der dritten Runde dann der Showdown. Gerrit, Steffen und Egor spielten parallel. An beiden Spieltischen herrschte atemberaubende Grabesruhe. Bei Steffen und Egor lagen die Nerven blank, während Gerrit in aller Seelenruhe sein Match durchzog. Auch Steffen durchbrach die 500er-Schmerzgrenze nach unten erheblich, aber sein Vorsprung reichte am Ende noch zu Platz 3. Nutznießerin dieses Verfolgerkomplettversagens war Dagmar, die vom 5. auf den 2. Platz im Endklassement sprang. Olga gewann den Egor-Ehrenpreis für die am meisten erzielten Kleinen Egors. Gerrit gewann außerdem noch die Punktekanone für die am meisten erzielten Punkte.


5. Dezember
Neue Tabellen wertlos - Michael sagt auch ab
Dem Schreiber fehlen fast die Wort. Michael hatte ihm vor längerer Zeit von einer anstehenden Routineuntersuchung erzählt. Jetzt stellt sich doch eine Ernsthaftigkeit heraus, die der Schreiber nicht wissen konnte und sein Geschreibe natürlich im Nachhinein falsch war. Das tut ihm leid.
Zu den Tabellen : und wieder gehts von vorne los...


5. Dezember
Riesenschock für Gerrit - Anita sagt auch ab
Was ist los ? Anita spielt das Finale auch nicht. Das ist große Sch.....! Nachdem Franko gestern abgesagt hatte, musste der Spielleiter eine neuen Plan erstellen. Schwierig genug. Dann war der fertig und prompt kommt die nächste Absage. Mann, Mann, Mann. Da kann einem fast die Lust vergehen. Und wieder muss alles neu gemacht werden. Neue Tabellen, neue Wertungen, neue Spielpläne. Den größten Verlust muss Gerrit hinnehmen. Sein Vorsprung ist gewaltig geschmolzen. Und das tut selbst dem neutralen Spielleiter leid.


5. Dezember
Brüderchen Eiskalt
Der Nikolaus ist im Anmarsch und schickt sein Brüderchen Eiskalt voraus. Dieser sorgt für Frösteln draußen und Wohlfühlwärme drinnen mit gemütlichem Spieleabend. Das passt und wirkt wie bestellt, aber alles kann die Turnierdirektion auch nicht herbeizaubern. Veilleicht war es ja die charmante Wirtin, die bei ihrem Himmelsbesuch in Match 8 soviel himmlisches Wohlwollen ausgelöst hat. Übrigens : das Fragezeichen am Firmament hat sich zum Glück als Fata Morgana erwiesen.


4. Dezember
Franko steigt aus
Die charmante Wirtin erhielt von Franko die Absage für Freitag. Das ist schade. Manchmal bleibt der Turnierdirektion nur ein ungläubiges und stirnklatschiges "Was ist denn nun schon wieder los?". Die mit der Absage verbundene Veränderung der Wertungspunkte schlägt sich auch in der Gesamtwertung nieder.   ...und der Abend wird noch schöner.


4. Dezember
Ihr Kinderlein, kommet
Eigentlich wäre jetzt alles super geregelt, wenn nicht ein Querschläger ohne gewichtigen Grund für schwere Irritationen sorgen würde. Er hatte ein 3/4 Jahr Zeit und sucht sich den lange feststehenden Final-Termin aus. Beim besten Willen : Dafür hat niemand !!! Verständnis ! Aber ein guter Turnierleiter ist gegen alles gewappnet. Somit wäre jetzt eigentlich alles klar, wenn nicht noch ein weiteres kleines Fragezeichen am Firmament auftauchen würde. Auch hier gilt : ein guter Turnierleiter ...       Und es wird ein schöner Abend !


30. November
Letzte Rille
Auf den letzten Drücker spielte Egor seine Matches 7 und 8. Man merkte sofort, dass da schon die Luft raus war und er nicht mehr an seine theoretische Treppchen-Chance glaubte. Lustlose Anfangsfehler in Match 7 und ein verlorener Spiel-Faden im Mittelspiel von Match 8 verhinderten ein Comeback in die Top-4. Schade. Aber der Spielleiter hat sich trotzdem gefreut, steht ihm jetzt doch noch ein 16er-Feld für Nikolaus zur Verfügung. Die statistische Auswertung kann noch 1-2 Tage dauern, die letzten Vorbereitungen für nächsten Freitag haben Vorrang.


29. November
Spielleiter-Unterweisung
Die letzten Vorbereitungen für das Finale laufen. Heute werden die neuen Spielleiter  eingewiesen. Corinna, Kai und Roy müssen noch lernen wie man gegen die "was soll ich denn machen ?"-, "was ist richtig ?"-  und "ist ein Kniffel im Spiel ?"-Hilfeersuchen erbarmungslos hartnäckig "weiß nicht" sagt. Wie man kaltblütig sagt : "die anderen haben doch genau die gleichen Probleme". Zu Übungszwecken werden natürlich einige Matches nachgespielt. Mal sehen, wie sich die Neuen gegen die Etablierten schlagen.


28. November
Olga hat fertig
Gestern spielte Olga ihr Finalspiel trotz der vielen schlechten Ergebnisse mit Freude. Aber auch ein bisschen Wehmut war dabei, weil sie Nikolausabend nicht dabei ist. Und auch ein bisschen Stolz war dabei, weil sie das Turnier trotz zum Teil widriger Umstände durchgezogen hat. So langsam wird klar, dass das Finalspiel eine ziemlich harte Nuss ist. Soviel sei verraten: Hermann und Olga trennen in diesem Match nur wenige Punkte. Vorhersage : es wird weiter eng zugehen. Pünktchenklau ist angesagt ?! Jetzt fehlt nur noch ein Kandidat, dann wäre der Spielleiter glücklich.


27. November
Leichte bis mittelschwere Enttäuschung ...
...macht sich beim Organisator breit. Saskia und Maus  sind relativ früh ausgestiegen. Okay ! Olga kann wahrscheinlich noch nicht mal das Finalspiel vorspielen, also auch draußen. Schade ! Egor scheint unabkömmlich. Der Spielleiter hat ihm ein phantastisches Angebot gemacht, aber wahrscheinlich ist er auch draußen. Auch schade ! Bleiben 16. Hermann hat vorher gespielt, ist also am Finalabend auch nicht da. Bleiben 15.  Damit das kleine Nikolausturnier stattfinden kann, braucht der Veranstalter aber eine gerade Zahl von Mitspielern. Also muss noch einer vorher spielen. dann sind's nur noch 14. Und das ist traurig und wirft Fragen auf.


26. November
Die letzte Woche
Noch bis einschließlich Samstag sollten alle Spieler Gelegenheit haben, ihre Spiele zu absolvieren.  Haben sie auch, bis auf einen. Das wurde im März in die Turnierregeln aufgenommen. Nun könnte man meinen, naja, der eine...lass ihm doch Zeit bis Nikolaus. Ein einzuhaltenes Reglement dient nicht nur der Organisation, sondern auch dem Interessenschutz der Mitspieler. Und außerdem, nicht zu vergessen : der Nikolausabend wird eine komplexe Angelegenheit. Der Turnierleiter muss eine Woche Vorlauf haben, um diverse Vordrucke zu erstellen und dazu braucht er auch eine Namensliste der Teilnehmer. Aber vielleicht hat sich ja dieses Thema schon heute Abend selbst überholt, das wünscht er sich, der Turnierleiter. Oder vielleicht spielt Olga heute ihr vorgezogenes Finalspiel. Wäre auch toll !


23. November
Erholt
Thomas BU spielte gestern sein Match 8 und zeigte sich deutlich erholt von seinen beiden Niederschlägen in den Matches 6 und 7. Ein zehnter Platz im Match-Ranking eröffnet ihm einen Blick auf die Weltrangliste. Nicht so erfreut dürfte Tommes sein, der wieder einen Punkt mehr Abstand nach oben hinnehmen muss.


22. November
Das Nikolaus-Turnier
Am 6. Dezember ist es erstmalig soweit. Es wird ein Kniffel-Turnier am Nikolausabend geben. Eintreffen der Spieler bis 18:30, dann Sättigung der Spieler am Buffet und um 19:00 ist dann der Start in das Finale eines historischen Kniffel-Ereignisses. Mitspielen werden dieses Jahr alle "Bollman's Cup"-Teilnehmer. Sonst niemand. Gestartet war der Cup mit 20 Personen, zwei sprangen im Verlauf ab und zwei sind an Nikolaus unabkömmlich, bleiben aber in der Wertung, da bei ihnen triftige Gründe vorliegen. Somit werden 16 Spieler den Kniffel-Nikolaus unter sich ausmachen. Dazu kommen noch 4 Spielleiter. Gespielt wird ein Einzelturnier mit 6 Runden. In den Runden 2, 3, 4,und 5 werden jeweils 4 Spieler an die Spielleiter-Tische gebeten, um ihr neuntes und letztes Bollman's-Match in diesem Jahr zu bestreiten. Jeder Spieler erhält einen Laufzettel, auf dem die Rundengegner stehen. Die Ergebnisse werden auf den Laufzetteln eingetragen und auch selbständig summiert. Wer die meisten Spiele gewinnt, gewinnt auch das Nikolaus-Turnier. Bei Gleichheit der Anzahl der Siege entscheiden die erspielten Punkte. Die "Bollman's Cup"- Spiele gehen in die Niolaus-Wertung mit ein. Die 8 besten  Érgebnisse der Bollman's - Runde werden als Sieg gewertet, die 8 anderen als Niederlage. Die zwei nicht anwesenden Teilnehmer haben ihr Match 9 schon vorher gespielt. Nach dem Nikolaus-Turnier, das wird so gegen 23:00 Uhr sein, gibt es eine Siegerehrung für das kleine Turnier und danach findet die Krönung des "Bollman's Cup"- Champions im Rahmen einer etwas größeren Zeremonie statt.


20. November
Höchste Eisenbahn
Am Freitag spielt unser Lieblingsbauer Thomas sein achtes Match. Am 30.11. ist ja Toreschluss. Er wird seine helle Freude an diesem punkteintensivem Match haben und hoffentlich seine bösen Runden 6 und 7 vergessen. Zuschauer sind natürlich immer gern gesehen.


19. November
Jetlag nach Zeitumstellung
Der Schreiber dieser Kolumne ist ein empfindsames Kerlchen, was Zeit anbelangt. So war die Zeitumstellung Ende Oktober ein heftiger Eingriff in seine Organisationsstruktur. Da purzelt dann manchmal noch nach Wochen etwas durcheinander. Jetlag eben. So hatte er geschrieben, dass am 22. Einzelheiten über das Nikolaus-Turnier bekanntgegeben werden. Das stimmt !!! Falsch ist, dass heute darüber geschreiben wird. Tagesverwechselung ! Sorry. Aber sonst bleibt alles beim Alten.


18. November
Endlich geschafft
Die Statistiken sind auf dem neuesten Stand. War ein langer und  kniffliger Weg, da die Tabellen hierfür noch per Hand zu bearbeiten sind. Zu finden sind sie bei den "Matches 1-4" und Matches "5-8", wenn man auf die Matchnummer klickt. Interessante Details offenbaren die wahren Hintergründe der Kniffel-Logik. Viel Spaß beim Entdecken.


17. November
Spielleiter gefunden
Ein  Vorschlag von Daniela für den vierten Spielleiter war Corinna. Gestern Abend kam es zu einem Gespräch zwischen Corinna und dem Veranstalter. Sie freut sich auf diese Aufgabe und wird in der nächsten Zeit ein paar Trainingsspiele leiten. Prima. Das Thema ist erledigt. Am kommenden Dienstag wird der Turnierablauf vom Nikolausabend veröffentlich, allerdings noch ohne Auslosung der jeweiligen Gegner. Das war's erstmal in Kürze, im Moment ist die Nachrichtenlage leider nicht so ergiebig. Vielleicht spielt Olga ja ihre vorgezogene Finalpartie in Kürze, dann gibt's auch wieder News mit Würze.


12. November
Super mit Schnücksch
Gelesen und reagiert, Franzi hat verbindlich zugesagt. Super. Da sind wir doch alle hocherfreut. Sie möchte sich aber ihren Spielleiter selbst aussuchen. Ist mit den bisherigen Leistungen vom Spielleiter wohl unzufrieden. Der soll Schuld haben an ihren schlechten Ergebnissen. Nun denn. Die vier Spielleiter werden sein: Roy, Kai, Rainer und ein weiterer, noch nicht gefundener. Und die werden den Spielern zugelost. Näheres über das Finale erfahrt ihr ab dem 22. November auf diesem Kanal.


11. November
Die Martinsgans
Zubereitungszeit : ca. 4 Stunden mit allen Zutaten und am Schluss kommt was sehr Leckeres dabei raus. "Bollman's Cup" : Spielzeit für acht Spiele ca. 4 Stunden  mit allen Zutaten und am Nikolausabend kommt was sehr Leckeres dabei raus. Die charmante Wirtin organisiert das Essen an diesem Abend, das im Dreier-Gespräch mit Daniel, der Turnierdirektion und ihr besprochen wurde. Mal sehen, ob's lecker wird - Überraschungen wird's auf jeden Fall geben...


10. November
Favoritenrolle
So ganz entspannt ist er doch nicht, der Gerrit. Er ist sich zwar sicher, dass er aufs Siegertreppchen kommt, aber von Platz 1 will er im Moment nichts wissen. Da spielt doch eine gehörige Portion Zweckpessimismus mit. Zwei andere Nachrichten erreichen die Turnierdirektion. Die erste : Egor hat zugesagt, am Nikolausabend mitzuspielen. Davor hat er allerdings noch 2 Aufgaben zu absolvieren. Die zweite: leider kann Olga nicht mitspielen. Kind und Geburtstag sind für die Turnierdirektion Grund genug, ihr Finalspiel vorzuziehen, so dass sie in der Wertung bleibt. Somit haben wir (wenn nicht noch irgendwas passiert) 16 Teilnehmer am Nikolausturnier. Für die Organisation eine Traumzahl. Da dann aber Daniel als Spielleiter ausfällt, wird ein vierter Spielleiter gesucht. Hat jemand eine zündende Idee ? Jetzt ist eigentlich nur noch Franzis Teilnahme unsicher - "das müsste klappen" ist keine Zusage, sondern ein "vielleicht" bis "wahrscheinlich". Das erschwert die Planungen.


8. November
Nix los in Kniffeltown
Der Kniffel-Freitagabend, ein Abend an dem man endlich mal einen entspannten Kniffel spielen kann. Vom "Bollman's Cup" hört man derzeit ja wenig bis gar nichts. Nur noch 3 Spiele von 2 Spielern, dann ist die "Vorrunde" beendet. Der Mathematikus wartet sehnsüchtig auf die Ergebnisse, um sie in statistische Weisheiten umzusetzen, damit alle mit diesem riesigen Datensalat ihr Wissensspektrum erweitern können. (Dringend nötig). Einige jedoch verzweifeln an ihren bisherigen und richtigen Kniffelgesetzen und gehen lieber den bösen Weg des Aberglaubens. Da hat der Beelzebub aus Match 7 doch ganze Arbeit geleistet und Nerven gezogen. (Armer Daniel).


7. November
Deeen kannn man nichttt finden !!!
Aber wenn, dann Hermann. Das kann ruhig verraten werden : im Finalspiel hat Hermann einen Kniffel gefunden, den man eigentlich nicht finden kann. Absurd und mit und ohne Überlegung gespielt. Den hat er aber auch gebraucht, sonst wäre der Abstand zu Spielleiters leicht zu schlagendes Ergebnis zu groß gewesen. Aber auch Hermann fand diese Nikolausnuss insgesamt ziemlich hart und es bleibt abzuwarten, ob er mit diesem Ergebnis einen Weltranglistenplatz halten kann.


5. November
1/18 - Finale
Bald isser wieder weg, der Hermann. Und wenn er weg ist, hat er sein Finalspiel schon hinter sich. Der Spielleiter ist nervös, denn er hat das Finalspiel schon gespielt. Sein erstes Blöckchenspiel. Wie gut sind die Teilnehmer gegenüber dem Spielleiter ? Fragen über Fragen und schlaflose Nächte. Mal sehen , ob es heute Abend erste Erkenntnisse gibt ...  Und wenn nicht, dann wird heute abend einfach mal so richtig gekniffelt.


4. November
Ausnahmeregelung
Natürlich war dem Veranstalter von Anfang an klar, dass es einige Härtefälle geben wird, was die Teilnahme am Nikolausabend betrifft. Und natürlich war auch klar, dass es Ausnahmen geben kann. Der Erste, der an diesem Abend nicht spielen kann, ist Hermann, der seine Mutter in weitem Ausland pflegt. Deshalb wird Hermann am morgigen Dienstag sein Finalspiel spielen. Wahrscheinlich wird auch Egor am Nikolausabend an der Arbeit unabkömmlich sein. Auch er, sofern er überhaupt weiterspielen möchte, erhält eine Ausnahmeregelung. Das sollte es dann aber auch gewesen sein.


2. November
Tristesse
Der November-Blues beginnt. Tristesse ist angesagt. Die letzten Blätter fallen, Nebel behindern den Blick nach vorn und Feuchtigkeit kriecht beim Spaziergang in die Kleidung. Doch damit nicht genug : der "Bollman's Cup" macht eine Pause. Das ist falsch ! Denn hinter den Kulissen laufen die intensiven Vorbereitungen für den Nikolausabend. Die Kniffelhelden sollen ja auch anständig für neun Monate Psychokampf belohnt werden. Wer Wünsche, Anregungen oder Ähnliches hat, was Essen und Musik betrifft, wende sich bitte an den Spielleiter oder an die charmante Wirtin.


1. November
Aus, der Maus
Schade, aber in Bollman's Universum gibt's keine Unendlichkeit. Er hatte Zeit genug. Der Maus ist raus ! Da war wohl letzten Endes nicht mehr genug Motivation vorhanden. Die Tabellen ändern sich ein bisschen, aber es gibt nichts Gravierendes. Alle verlieren Punkte, Gerrit leider die meisten. Somit verkleinern alle den Anstand auf den Führenden. aber an der Gesamtkonstellation hat sich nichts geändert.


31. Oktober
Geburt in Sicht
Der November  ist der neunte Monat des "Bollman's Cup"s. Sozusagen die Endphase der ersten Schwangerschaft dieses phänomenalen Turniers mit einem festen Geburtstermin. Geboren wird der neue Superstar am internationalen Kniffelhimmel. Vorher ist im neunten Monat Ungeduld angesagt, aber die Teilnehmer können sich auf ein knackiges  Krönungs-Match 9 am Nikolausabend freuen(?) !  "To be a rock..." heißt dieses Spiel und ist eine echt harte Nuss (meint der Spielleiter, und der hat es gespielt). Hier wird sich die Spreu vom lecker Weizen trennen und einen verdienten Gesamtsieger hervorbringen. Morgen wird es wahrscheinlich eine punktrenovierte Tabellensituation geben. Spannung ist angesagt und noch mehr, wenn das größte Nachwuchstalent (Egor) des Kniffelplaneten endlich mal in die Puschen kommt.
 

30. Oktober
Der Unruhestifter
Gestern war Hermann mit seinem Treppensteig dran.
Gutgelaunt und optimistisch stieg er ins Spiel ein. Traf und traf und langsam wurde es ihm unheimlich. Und traf weiter. Zum Ende des Spiels guckte er den Spielleiter nur ungläubig an und hörte von weitem die Englein singen. Der vierte Platz und der Sprung auf Platz 7 der Weltrangliste sind ein schöner Lohn für gutes Spiel. Aber auch einer mit Nebenwirkungen, die für Unruhe in der Tabellenspitze sorgen : Gerrit verliert schon wieder ein Pünktchen auf Daniela und Steffen. Falls Maus am Freitag ausgestiegen sein sollte, gibt es wieder leichte Verwirbelungen. Mal sehen ...

 

29. Oktober
Marathon
Die letzten Tage war der Spielleiter damit beschäftigt, die Blöckchen fürs Finale herzustellen. Da am Nikolausabend 4 Spielleiter gleichzeitig die Spieler betreuen werden, musste  das Finalspiel  "To be a rock" viermal hergestellt werden. Da muss man bei der Duplizierung höllisch aufpassen.  Alles sehr zeitaufwendig und der Grund dafür, dass in den letzten Tagen der Nachrichtendienst eingestellt war. Auf jeden Fall war die Produktion der Blöckchen schon einmal ein Training für die Marathonproduktion für die nächste Saison. Die Nachrichtenlage : es herrscht Stille in Bollman's Land, Egor und Maus melden sich nicht, Hermann soll dem Vernehmen nach bald mal wieder eintrudeln und der Lieblingsbauer muss nach den beiden letzten Höchststrafen erstmal wieder neuen Mut finden, Keinen Mut braucht man für den Niklausabend, Knecht Ruprecht wird seine Rute nicht mitbringen. Am heutigen Dienstag versucht der Spielleiter noch ein paar von den Nachzüglern einzufangen und/oder fängt schon mal mit dem Training für die nächste Bollman's Saison an.
 

25. Oktober
Zu Hause bei Mama
Die Archiv-Box ist wieder zu Hause bei Mama im Knösel. Eine Möglichkeit also, einige Spiele nochmal zu spielen oder die historischen Leistungen von den Matchsiegern nachzulesen. Oder (Achtung Geheimtipp!) die Blöckchen auswendig zu lernen, denn einige erscheinen, wenn auch stark modifiziert,  im Finale. Oder auch die Möglichkeit,  ein paar unentschlossene Nichtspieler vom "Bollman's Cup" zu überzeugen. Heute am Abend so ab 19:15 erhofft sich der Spielleiter von Maus Entschlossenheit, denn für den wird's zeitlich langsam eng. 


23. Oktober
Fehler in Spalte "WP 7"
Der Mathematikus hat bei einem seiner Rundgänge durchs Tabellengestrüpp festgestellt, dass sich in Match 7 der Fehlerteufel eingenistet hatte und einiges gehörig falsch wiedergegeben wurde. Die Tabellenfunktion der Spalte "WP 7" ist defekt, und so wurde die Richtigkeit per Hand wieder hergestellt. Da müssen nun ein paar Gedankenspiele (Tommes) drunter leiden, aber so isses halt und alles ist korrekt.
 

23. Oktober
Die Ost-Connection
Franzi und Franko (darauf muss man erstmal kommen, etwa so wie "Bonnie und Clyde") hatten gestern ihren Match 8 Auftritt. Beide liefen sie mit nur einem Punkt Unterschied durchs Ziel, Franco voran, und hatten mit ihrem Ergebnis starken Einfluss auf die Tabellenspitze. Beide sind momentan in der Weltrangliste. Bei Franko dürfte dieses Vergnügen allerdings bald vorbei sein, da Egor noch sichere Nachholpunkte erhält.


22. Oktober
Das kommt davon
Der Schriftführer hat heute morgen das Ergebnis von Reinhild in die Listen eingetragen. Dachte, es spielt nicht so ne große Rolle. Denkste ! Dieses scheinbar unscheinbare Ergebnis löst fast einen Weltuntergang aus. Man kann es sich kaum vorstellen : Franzi ist nicht mehr in der Weltrangliste ! Warum ? Michael hat durch aktives Nichtstun ein Pünktchen geschenkt bekommen und Franzi halt nicht. Aber.....sie kann diesen Imageschaden ja schnell wieder gutmachen, indem sie Match 8 spielt. Mal sehen, wann das passiert  .....


20. Oktober
Wo ist Egor ?
Er wollte ja mal alle Spieler abwarten, um dann zu sehen, wer welche Platzierung geschafft hat und daraus Schlüsse ziehen, wie man das Match angeht. Okay, der Zeitpunkt ist gekommen. Da Maus die nächsten Wochen in Brasilien sein wird und somit wahrscheinlich aus dem Turnier aussteigt, ist Egor der letzte, der noch die Höllenqualen von Match 7 erleiden muss. Das Absolvieren dieses Spiels würde schon eine große Portion Klarheit bringen. Wie wär's am Dienstag so gegen 19:00, Egor ?


19. Oktober
Gesucht und gefunden
Reinhild kam schon ohne Verpflegung an den Spieltisch. Wollte ihren Thekenplatz mit ihrem Getränk reservieren. Und dachte dabei nicht ans Spiel. Die erste Anschrift war noch gut, aber dann lief nichts mehr rund. Sie suchte wohl in Einklang mit ihrem Kniffelpartner zu agieren und das gelang ihr. Am Ende ein vorletzter Platz zerstört die Hoffnung auf einen Weltranglistenplatz.


18. Oktober
Ein bisschen später
Eins ist sicher : die Fullie-Ruferei wird heute abend einen weiteren Höhepunkt erreichen. Abzuwarten bleibt, ob Franzi und Reinhild der charmanten Wirtin Schützenhilfe leisten. Denn mit jedem Spieler, der sich zwischen Daniela und Tommes platziert, rückt Daniela ein Pünktchen vor. Der Abstand zu Steffen ist schon schwieriger zu verkleinern. Wie auch immer - spannend wird's heute abend, auch wenn der Spielleiter erst so gegen 19:30 den Spielplatz betreten wird.


17. Oktober
Mal kräftig ran
Immer noch tief beeindruckt von dem Spiel der charmante Wirtin, werden die Ansprüche des Spielleiters an die weiblichen Mitspieler natürlich höher. Morgen werden Franzi und Reinhild versuchen, in den Top-Ten zu bleiben bzw. in sie zu kommen. Damit wären dann 66 % des Frauenanteils beim Cup in der Weltrangliste. Das muss Motivation sein !!! Also, ihr Mädels : mal kräftig ran.


16. Oktober
Hut ab: 923
Das war ganz großer Sport. Daniela entzauberte die vor ihr angetretenen Kniffel-Helden in Match 8 und erzielte mit 923 Punkten das drittbeste Kniffelergebnis aller Zeiten. Es war ein Kampf gegen extrem schwierige Situationen, beherzt ausgefochten und immer die richtige Entscheidung treffend. Danach gab's Applaus von den zahlreichen Zuschauern und Daniela begann zu begreifen, was ihr da gelungen ist. Die Atmosphäre : eine Mischung aus Ver- und Bewunderung, Betroffenheit, ungläubigem Staunen und Mitfreude. Sich da hinzusetzen, nachdem Thomas BU im Spiel davor das schlechteste "Bollman's Cup"-Ergebnis aller Zeiten in Match 7 gespielt hat, das zeigt Nervenstärke. Respekt !  Das Gerangel um die Podiumsplätze 2 und 3 geht an Nikolaus in die letzte Runde.
 

16.Oktober
Verkopfert
Tommes als erster Spieler des Abends versagte gänzlich. Keine Risikobereitschaft, keine Ideen und schlechte Anschriften. Tommes wird an Nikolaus als Vierter versuchen, doch noch aufs Podium zu kraxeln. Daniel suchte erstmal nur das Tempo, übersah die wertvollen Anschriften und spielte weiter nach Wahrscheinlichkeitslehrbuch und auch ohne Ideen. Daniel ist in seinem ersten "Bollman's Cup" leider kräftig an der Kniffelrealität vorbeigerauscht. Das war von beiden einfach zu wenig ! Nicht helfen wird ihnen die Diskussion über Können und Glück der Anderen. Konfuzius Bollmann sagt : "Sich an die eigene Nase zu fassen, ist der erste Schritt zur Weisheit".


16. Oktober
Anita und der Beglücker
Naja, eigentlich hat sie ja einen, aber beim Kniffeln helfen ja manchmal sogar Stoßgebete nicht. Und so hat sie den Spielleiter aufgefordert, sie bei schwierigen  Situationen  glücklich zu machen. Das klappte in Match 7 so lala, in Match 8 ging das dann schon besser. Wen wundert's ? Keine berauschenden Ergebnisse, aber wozu braucht Anita eine Himmelsleiter, wenn sie sowieso schon im siebten Himmel ist ?


16. Oktober
Der falsche Weg
Thomas BU spielte gestern nur das siebte Spiel. Es war grausam. Er fing normal gut an, verpasste dann aber zwei Anschriften, war somit auf dem falschen Weg und fand nicht wieder zurück ins Spiel. Grausam.


14. Oktober
Endspurt
Morgen spurten Tommes und die charmante Wirtin die Treppe hinauf. Dann werden die Karten fürs Finale aufgedeckt. Gespannt ist der Spielleiter aber auch auf Egor. Wo ist der und was hat er noch im Zauberhütchen ? Zehn Spieler werden sich um fünf Weltranglistenplätze Plätze kabbeln. Absteiger wird es keine geben, dafür Aussteiger - schade ! Aber für Nachschub ist gesorgt. Das Turnier und die Freude daran haben sich herumgesprochen. Im nächsten Jahr werden vier weitere Ex-Weltmeister mitspielen. 


12. Oktober
Gerrit - Die neue Nummer 1 !!!
Ist es schon soweit ? Ist das Turnier schon ohne Finale entschieden ? Gerrit begann gestern mit Respekt  und sprang dem Teufel mit einem wichtigen Mittelfeldplatz in Match 7 gekonnt von der Schippe. In Match 8 hörte er die Englein beim Feiern mit Haimchen, sehen konnte er sie allerdings nicht - dazu war der Abstand zu groß. Zu vorsichtig gespielt. Die Frage ist : wer kann ihn noch aufhalten auf dem Weg zum Gesamtsieg ? Da kommt eigentlich nur noch Tommes in Frage. Er kann ihm in Match 7 eventuell noch 1 bis 2 Pünktchen abnehmen und in Match 8 müsste er etwas besser spielen als Gerrit. Das scheint möglich. Oder sollte sich etwa Egor noch Hoffnungen machen ? Das wär'n Ding! Was passiert dahinter ? Dagmar scheint raus aus dem Rennen um die Medaillen zu sein. Um Platz 3 werden sich wohl die charmante Wirtin und "Wehlheidens Stolz" streiten. Und für alle und alle anderen gilt : Die Hoffnung stirbt zuletzt !


10. Oktober
Glücksgefühle ?
Mittlerweile weiß ja fast jeder, dass Match 8 ein Wohlfühlspiel ist. Glücklich sein zu können im schwersten Würfelspiel der Welt, das ist doch toll ! Die meisten Teilnehmer mussten im Verlauf des Turniers Tiefschläge hinnehmen, Olga sogar deren 8. Neu für den Spielleiter ist allerdings, dass ein Spieler ohne Grund nach und nach unglücklicher wird. So geschehen am Dienstagabend, als Michael sein achtes Match spielte. Nach ca. einem Drittel des Spiels (Michael war auf Weltrekordkurs !!!) fühlte er sich nicht mehr wohl. Er wusste nicht, was er machen sollte. Ein Novum in der Geschichte des "Bollman's Cup" : der Spielleiter wollte ihm aus Mitleid einen Schnaps ausgeben. Hat ihn aber nicht angenommen, das Ergebnis spricht für sich. Mal sehen, ob Franzi am Freitag einen Schnaps braucht,,,


9. Oktober
Die neue Nummer 1 !!!
Den Steffen hat's mal wieder erwischt. Er klettert auf Platz 1, profitiert allerdings von der schweren Verletzung, die Tommes sich am Vortag zugezogen hat. Sobald Tommes wieder fit ist, wird er wohl zur Attacke blasen.


9. Oktober
Higher and higher
Haimchen spielte Match 8 wie ein Vollprofi. Sicher, besonnen, zielorientiert und damit erfolgreich. Den Steffen zu toppen in diesem Match, schien schier unmöglich. Doch Haimchen spielte das Match seines Lebens und liegt auf Platz 1 im Match. Gratulation ! Die Voraussagen über den kommenden Matchgewinner sind hinfällig und niemand weiß genau, wohin die Reise noch führt.


9. Oktober
Absturz mit Schallgeschwindigkeit
Und es hat kräftig und laut "Platsch" gemacht, als er aufschlug. Beelzebub freute sich. Natürlich hatte er über das Problem-Match 7 gelesen, aber die falschen Schlüsse daraus gezogen. Zu schnell gespielt, zu wenig nachgedacht, zu wenig Ehrgeiz und nur Minimaloptimismus - das war schon fast "Arbeitsverweigerung". Knödl wurde mit dem vorletzten Platz noch großzügig belohnt. Und dann kam die Himmelstreppe. Hier bemerkte er ziemlich bald, dass was geht. Ohne zu überzeugen spielte er den viertbesten Score der "Bollman's Cup"-Geschichte. Aber das reicht nicht, um in diesem Match weit vorne zu landen. Himmelseintritt ? Nein !


9. Oktober
Turnieranfänger
Michael hat es richtig erkannt. In seinem ersten Kniffelturnier kann er nicht die Leistung abrufen, die er sich wünscht. Nicht schlecht, nicht recht, aber das Mitspielen unter den Großen dieses Sports erfordert Erfahrung. In Match 8 wird er wahrscheinlich im unteren Mittelfeld landen (der Spielleiter ist mit Prognosen vorsichtiger geworden). Zum Überwintern in der Weltrangliste wird es nicht reichen.


6. Oktober
Gruß von Wolke 7
Das Ergebnis von Steffen verschärft die Situation an der Tabellenspitze. Da er in Match 7 schon über Durchschnitt gespielt hat, hamstert er eine stattliche Anzahl von Platzierungspunkten. Da muss man sich erstmal gegen wehren. Gerrit (zwei Spiele hinten, man denke an Franzis Nachhol-Desaster) gerät unter Druck, denn Match 7 ist ein Scharfrichter. Tommes hat Match 7 bravourös gemeistert, muss jetzt aber dem bärenstarken Platz von Steffen in Match 8 Gehöriges entgegensetzen. Und Dagmar und Daniela müssen nach zuletzt mittelmäßigen Leistungen mal wieder einen ordentlichen Punkteschluck nehmen. Und ganz oben sitzt momentan Steffen auf Wolke 7, bei dem anscheinend alles sonnig ist, und sammelt nichtstuend viele Punkte ein. Am Dienstag geht's weiter mit dem Wohlfühl-Match 8.


5. Oktober
Phantastisch, denkwürdig und himmelhoch
"Die Himmelsleiter hochgeflogen, ohne anzuklopfen durch die Himmelstür das Kniffelparadies betreten und sich noch immer etwas ungläubig himmlisch wohl gefühlt. Die Englein frohlockten und fragten : "Wie hast Du das denn nur gemacht?" und er  sagte : "Keine Ahnung, einfach gut getroffen". Der Spielleiter sah, wie Petrus die Wolken zur Seite schob und die Sonne mit einem breiten Grinsen am Himmel einen Gruß an die Erde schickte: "Ein Star ist geboren". "   ....soweit der Traum vom Spielleiter letzte Nacht. Tatsache ist, dass dem Steffen ein phantastisches Spiel gelungen ist. Das ist Turnierrekord und mit Sicherheit der "Match 8"- Sieg. Eindrucksvoll und bereit für den Turniersieg. Auf die Reaktionen der Konkurrenz darf man gespannt sein.


4. Oktober
Kniffelabend
Freitags ist ja traditionell Kniffelabend. So wie jeder andere Abend auch. Nur spezieller... Die charmante Wirtin hat beim Bollman's Cup wohl noch so einiges vor und so ist sie in ein Trainingslager gefahren, begleitet von einem dubiosen Kniffelberater. Will sich an die Höhenluft gewöhnen. Mal sehen, was es bringt. Der hartgesottene Bollmann-Athlet trainiert indes nur unter Wettkampfbedingungen im Knösel. Man sieht sich ...


3. Oktober
Richtig punkten
Olga wollte endlich mal richtig punkten. Der Start verlief mit Kurs Spitzenplatz äußerst verheißungsvoll, aber leider machte eine einzige schlechte Entscheidung ihr einen Strich durch die Rechnung. Hoffentlich wird's diesmal eine zweistellige Punkteausbeute. Auf jeden Fall freut sie sich auf einen tollen Nikolausabend.


2. Oktober
Und Kenny spielte auch
...aber unterirdisch.


2. Oktober
Ans Himmelstürchen geklopft
Dagmar war die Starterin ins neue Match. Nach außen ruhig und besonnen, innen brodelte es. Dann kam hinzu, dass Franzi ihr andauernd den Schnaps wegtrank. Trotzdem oder vielleicht auch deswegen gelang ihr ein gutes Spiel mit einem sehr guten Score. Mal sehen, was das wird. Der Spielleiter meint : Da oben ist die Luft zwar dünn, aber ein Stückchen geht noch.


1. Oktober
Kneipenwetter
Ganz schön stürmisch und nasskalt für 'ne Himmelstreppe. Und da es mancherorts sehr nebelig ist, kann man leicht die Orientierung verlieren. Geht's nach oben oder unten ? Das werden wir in den nächsten Wochen erfahren. Aber zuerst geht es um den Start des 8. Matches. Der Spielleiter nimmt an, dass Kenny seinen Coup vom letzten Mal wiederholen möchte. Man darf gespannt sein.


29. September
Für Viele ist noch Vieles drin
Die Lage in der besten Liga der Welt spitzt sich zu. Verkorkste Spiele, ein zockender Spitzenreiter, vier Verfolger mit respektablem Abstand, zwei Möchtegern-Verfolger schauen noch nach vorn und ein Doppelweltmeister führt das Mittelfeld an, aus dem  Kenny sich noch ein bisschen lösen wird. 10 Spieler kämpfen noch um 5 Weltranglistenplätze. Im Tabellenkeller tummeln  sich lustlos vier  Abgeschlagene. Aber auch hier könnte ein Quentchen Ehrgeiz hilfreich sein, um nicht am Ende des Turniers das Schlusslicht zu sein. Der Spielleiter hofft, dass ab Dienstag "Stairway To Heaven" von allen Mitstreitern mit dem nötigen Optimismus gespielt wird. Start am Dienstag : 18:00 Uhr


26. September
Ein alter Bekannter
Beim "Höllenritt" hat sich ein alter Bekannter eingeschlichen. Ein übler Gesell. Unsichtbar, aber doch allgegenwärtig. So manche Hoffnung auf ein sehr gutes Abschneiden im Turnier wurde in Match 7 endgültig zerstört. Er ist in der Hölle zuhause, tarnt sich jedoch immer unter Pseudonymen wie Pech, Ungeschick und Nervosität. Auch der Spielleiter ist überrascht von dem Schaden. Aber als dienstältester Kniffelspieler weiß er, wer dafür verantwortlich ist und warnt deshalb alle noch hoffnungsvollen, zufünftigen Spieler von Match 7 vor dem : CHANCENTOD


25. September
Fernsicht einstellen
Jetzt weiß sie es. Match 7 ist nicht ihr Ding gewesen. Trotz Augenoperation kein Land gesehen. Vielleicht sollte sich Franzi Haimchen anschließen. Der sucht auf seinen wundersamen Reisen auch immer Land. Leider musste der Spielleiter feststellen, dass sich das Ganze radikalisiert. Franzi forderte für ihn den Galgen. An dieser Stelle ein kleiner Trost an Steffen : Franzi hat das Gleiche wie Du erlebt...


25. September
Top-Five
Die ersten fünf der Gesamtwertung haben schon ein gutes Stück Vorsprung vor der Mittelfeld-Meute. Dagmar konnte gestern Abend froh sein, so glimpflich davon gekommen zu sein. Das war weitgehenst konfus gespielt. Darauf kann sie nicht stolz sein, aber sie mischt weiterhin noch da oben mit. Egor und Knödl haben noch Sichtkontakt. Mal sehen, wer zaubern kann...


24. September
Wissensdurst
Franzi will es wissen. Hat sich die Augen lasern lassen, damit sie die kleinen Blöckchen besser erkennt. Und heute Abend will sie spielen. Will mal wieder richtig punkten und das ausgerechnet beim "Höllenritt". Weiß sie denn nicht, was sie erwartet ? Ohnmacht, Wut, Qualen, tiefste Enttäuschung, Hass, Selbstzweifel, Depression und dann noch der ewig dämlich grinsende Spielleiter. Da helfen auch die neuen Augen nicht. Denn hier heißt es nicht "Genau Hinsehen" sondern "Augen zu und durch". Es wird schwer, aber vielleicht kann sie sich ja ein bisschen besser in der Weltrangliste positionieren. Die Hoffnung stirbt zuletzt.


23. September
Genug ist genug
Gar fürchterlich waren die Namen der letzten Spiele.  "Stirb langsam" und der "Höllenritt" haben doch einige Spieler verunsichert. Das reicht. Raus aus den düsteren Visionen. Vor dem Finale ist Auferstehung angesagt. Von der Hölle in den Himmel. Rauf aufs Treppchen. "Stairway To Heaven" heißt das 8. Match. Gespielt wird es ab nächsten Dienstag, dem 1.Oktober. Verraten sei hier auch schon der Name des Finalmatchs: es ist die vorletzte Zeile des Songs.


22. September
Für den Terminkalender
Der Finaltag war ja schon zu Beginn des Turniers klar: 6. Dezember, Nikolaus. Nun stehen auch die Zeiten fest. Die "Bollman's-Cup"-Gladiatoren treffen sich um 18:30 Uhr (oder auch ein bisschen früher) im Knösel. Um 19:00 Uhr startet ein Kniffel-Einzel-Turnier mit echten Würfeln. Alle Bollmänner spielen mit. Die charmante Wirtin sorgt dafür, dass niemand Hunger leiden muss. Alles klar ? Also bitte vormerken. Wer aus wichtigem Grund nicht teilnehmen kann, möge sich bitte bald an den Veranstalter wenden.


21. September
Tommes ist die neue Nummer 1 !!!
Fast 7 Wochen war Gerrit die Nummer 1 der Weltrangliste. Nun hat, bedingt durch Reinhilds und Frankos Spiele von Match 3, Tommes die Führung übernommen. Grund sich zu freuen und einen Screenshot zu machen. Und zwar möglichst schnell, denn lange wird Gerrit sich das nicht gefallen lassen. Trotzdem hier erstmal : Glückwunsch !


21. September
Reinhilds hat's gelesen
Am 6 . September forderte der Schreiber ungewöhnliche Maßnahmen zur erfolgreichen Bewältigung von Match 7. Das hat sich Reinhild zu Herzen genommen und sich auf Platz 3 im Match gespielt. Es geht doch ...! Franko hingegen hat sich wieder ein Eigentor geschossen, leider.


19. September
Geschlossenes Visier
Fünf der Top-Ten halten sich zurück. Jeder beobachtet jeden, wobei Egor, Knödl und Franzi doch schon einen bemerkbaren Rückstand auf die Spitze haben. Aber man weiß ja nie... Dagmar kann noch leicht zu Tommes, Steffen und Daniela aufschließen. Und Gerrit? Der guckt sich das Ganze von oben an, lächelt leicht amüsiert und wartet auf weitere Ausrutscher der Konkurrenz. Muss dabei nur höllisch aufpassen, dass er sein Match 7 nicht zu leicht nimmt, denn die Drei hinter ihm haben ordentlich gepunktet. In der unteren Hälfte spielen Thomas und Franko noch um die Weltrangliste. Jungs : kämpfen ist angesagt ! Und ganz unten muss Maus aus 3 Spielen insgesamt 12 Punkte holen, um den letzten Platz zu verlassen. Das müsste doch machbar sein. Freitag ist der Spielleiter am Spielplatz und wartet auf weitere Höllenreiter.


18. September
Unentschieden
Ausreden gab's keine. Er wusste noch nicht 'mal, wie das Spiel heißt. Er liest keine "News". War das der Grund? Das Wetter (spielte keine Rolle, war 'ne Indoor-Veranstaltung), das Licht (war bestes Flutlicht), der Schiedsrichter (wie immer souverän), die Bodenverhältnisse (excellent) oder ganz einfach Pech (beim Kniffel gibt's keine Pfosten) - alles war gut, bis auf Daniel. Nach gutem Anfang und starkem Mittelspiel dann ein Totalabsturz ohnegleichen. Turnierrekord im negativen Sinne. Ein Höllenritt, der besonders weh tat. Im Match selbst nicht oben, nicht unten, nur unentschieden. Sein Turnierziel sicher unerreichbar.  Jetzt kann es nur noch um die Rettung des winterharten Weltranglistenplatzes gehen.


17. September
Nichts ist unmöglich
Ohne Frage war Daniel zu Turnierstart einer der Top-Favoriten. Zwei dicke Versemmler in Match 4 und 5 raubten ihm jedoch die Titelchancen. Das Siegertreppchen zu erreichen, eigentlich undenkbar. Aber auch hier gilt : "Nichts ist unmöglich". Heute muss mal so'n  richtiger Kracher her. Platz 1 ist vergeben im Match 7, Platz 2 oder 3 sind hingegen noch sehr gut möglich. Der Spielleiter freut sich auf ein hoffentlich hochklassiges Match, und danach gibt's ja auch noch "Dortmund - Barcelona". Man sieht sich...


15. September
Das Wort am Sonntag
Ein paar mal schon ist der Schreiber gefragt worden, ob er denn auch Gastbeiträge in seine Kolumne aufnehmen würde. Ja, natürlich ! Gern ! Und es wird auch nichts zensiert oder verändert. Einfach per SMS oder Email zuschicken und schon kann jeder sein Verzapftes hier online lesen.


14. September
Septembergedanken und Turnierromantik
Noch ist es bunt dort auf den Bäumen
und wunderschön so anzusehn.
Es macht so Spaß davon zu träumen,
beim Bollman's Cup ganz oben zu stehen.

Probier es nun, Du tumber Tor,
ersteig den Thron, gewinn den Cup.
die Chance ist groß wie nie zuvor,
mit Zögern hat's noch nie geklappt.

Doch fern ist noch der Mühen Lohn
der Weg ist hart, der Feinde viel
des Leiters Wort, mit sanftem Hohn,
wird zeigen Dir den Weg zum Ziel.


13. September
Freitag, der 13.
Je mehr Spiele von Match 7 der Spielleiter begleitet, desto "grins". Und "grins" deshalb, weil hier mit zum Teil merkwürdigsten Methoden versucht wird, dem Teufel ein Schnippchen zu schlagen. Auch Elektrolytgetränke und Schnaps-Doping helfen hier nicht. (vgl. Udo Jürgens : "Der Teufel hat den Schnaps gemacht"). Wenn man aber, so wie es der Spielleiter empfiehlt, sein Match mit Verstand angeht, gibt es eigentlich nur noch einen Grund, heute zu versagen : Freitag, der 13.  ...wer dran glaubt, sollte heut' nicht spielen. Für die Ungläubigen ist der Spielleiter heute da und der Beelzebub auch, denn genau hier schließt sich der Teufelskreis. (vgl. Wolfgang Petry "Hölle, Hölle, Hölle").    Wahnsinn....


12. September
Seltsam
In den Statistiken des Turniers (erreichbar über die roten Matchnummern in "Matches 1 - 4) ist ein Phänomen zu beobachten. An den ersten 3 Spieltagen wurde jeweils 3- bis fünfmal die "Dagmar", also die 23, getroffen. Am 4. Spieltag wurde sie 24 mal geworfen. Seltsam. Die Susi, also 8 auf die 2 offen, wurde in den ersten drei Spielen zusammen 27 mal getroffen und am 4. Spieltag gab's nur einen Treffer. Auch seltsam.
 

11. September
Alte Erkenntnis
Wie bei seinem "Lieblingsverein" Bayern München : wer oben steht, hat dann auch noch Glück. Ob verdient oder nicht, sei dahingestellt, Tommes hat gestern einen starken zweiten Platz in Match 7 erspielt. Haimchen und Michael verabschiedeten sich mit ihrem Spiel erstmal auf die bedeutungslosen Ränge. Der Spielleiter ist gespannt, wann die anderen Heroen antreten, um das Bild an der Tabellenspitze zu klären.


10. September
Nackenschlagserholt
Der Glaube an die weibliche Kniffelkunst ist nach den Vorkommnissen vom Freitag beim Kommentator tief erschüttert. Doch die Zeit heilt alle Wunden und das Turnier geht weiter. Heute muss sich der Spielleiter in Acht nehmen, denn BigMac Tommes wird wieder seine Tiraden und Tobsuchtsanfälle an ihm auslassen. Auch Franzi hat sich für heute angekündigt, vielleicht mit etwas weniger Schaum vorm Mund. Für Michael geht's heute um die Weltrangliste. Und einige andere Kandidaten haben nach den Ausrutschern von Steffen und der charmanten Wirtin (wieder beruhigt ?) unerwartet Chancen, noch einmal die oberen Plätze zu erreichen. Der Spielleiter freut sich auf heiße Ritte.
 

7. September
Und dann war da noch Steffen
Der saß da, schaute zu und freute sich über jedes unverdiente Pünktchen, das von den Ladies zu ihm rüber schwappte. Punktgewinn ohne Zutun ist was Feines. Doch dann setzte sich "Wehlheidens Stolz" selbst an den Tisch zum gnadenlosen Spielleiter. Er zauberte und zauberte und zauberte sich an die Seite von Hermann. Wenn das mal nichts ist. Träume bleiben erlaubt. Der Spielleiter aber wünscht sich am Dienstag endlich wieder ein hochwertiges Match. Wer liefert ?
 

7. September
Um Worte ringend
Der Weltfrauentag der Knifflerinnen sollte mit den gestrigen Spielen von Daniela, Franzi und Olga ein Glanzpunkt der "Bollman's Cup"-Geschichte werden. Fest steht, dass dieser Abend in die Annalen eingehen wird. Die drei Koryphäen erreichten zusammen in fünf Spielen stolze 16 Punkte. 16 Punkte !!! Dieses Bravourstück muss man(n) erstmal nachmachen! Beim Verfassen dieses Berichts liefen dem PC Tränen über den Bildschirm und dem Schreiberling versagten die Humorzellen. Mädels, Mädels !  Gab es vielleicht eine Verabredung zum gemeinsamen Desaster ?
Im Einzelnen:
-
Olga : haaresträubendststststst.
-
Daniela : mit stümperhafteststststen Anfängerfehler.
-
Franzi : total daneben. Wollte ganz zu Anfang mit echt gewürfelten 29 die Partie mit einem Vierer-Pasch  eröffnen. Blieb neben der Spur, aber kommt für vier Tage in die Weltrangliste. Das war ihr Ziel. Ansonsten alles   z er s tö rt.


6. September
Die Leichtigkeit des Spiels
Manche Spiele sind schwierig, andere hingegen wiederum leicht. So sagt man. Das Match 7 ist beides. Nett zu spielen, alles flutscht und kaum hat man sich versehen, ist der erste Strich da. Und bei dem bleibt es nicht ! So muss man manchmal ungewöhnliche Maßnahmen ergreifen, um ein Top-Ergebnis zu erzielen. Und genau das hat Kenny in Spiel 7 getan. Dieses Spiel wird ihn mit Sicherheit wieder in die Weltrangliste schießen und der Matchgewinn ist auch sehr wahrscheinlich. Aber der Kommentator kann sich auch höllisch irren.


5. September
Arsch verbrannt
Das war ein heißer Ritt. Zu heiß. Da hat er bei einigen Hindernissen nicht zupacken können. Aber immerhin : Hermanns Überlegungen hatten manchmal was Richtiges in sich und so weiß der Spielleiter nicht, wie er Hermann in diesem Spiel einordnen soll. Wahrscheinlich  unteres Drittel, aber nicht Letzter. In der Weltrangliste wird Hermann wohl nicht überwintern. Aber hilft das weiter? Match 7 ist leicht schwierig und schwierig leicht. Am Freitag werden Fakten geschaffen.


4. September
Versalzene Lektüre
Jaja, erst lesen wollen, was der Schreiberling so lästert und dann daraus Schlüsse ziehen, wie man das Match angeht. Methode "Egor" bei Hermann. Taktieren durch Einbeziehung des Rankings der bisherigen Spieler. Aber jetzt gibt's mal richtig viel Salz in die Suppe : Kenny hatte den Mut, als erster den Ritt zu wagen. Er spielte nach bestem Wissen und mit seinem Stil, musste allerdings schon ziemlich schnell nach Beendigung des Spiels gehen. Und Achtung : im Moment ist er Spitzenreiter in Match 7 ! Welche der Leseratten kann das schon von sich behaupten? Sind jetzt alle schlauer ... ?


4. September
Entspanntes Training
Langsam gestorben als Vorbereitung für den Höllenritt. Mit Trauerflor geschmückt von den umgerechnet 40 Millionen Zuschauern. Der Spielleiter hat in diesem Turnier noch keinen Spieler gesehen, der derart chancenlos war. Match 6 wird für ihn unvergesslich bleiben. Eine Orgie aus Streichungen, und trotzdem hatte unser Lieblingsbauer noch Energie genug, um den Spielleiter an die Gurgel gehen und somit ermorden zu wollen. Wer hätte das von ihm gedacht ?
 

4. September
Doppelmoral
Am Sonntag spielte Franko sein Match 6. Trotz seiner beiden Tiefstschläge aus den Matches 2 und 5 bewies er Moral und erkämpfte sich einen tollen 8. Platz, Da zog sogar das Teufelchen aus Match 7 vor Respekt den Hut vor ihm und freut sich bereits auf ihn. Das Ergebnis erlaubt ihm Hoffnung auf die Weltrangliste. Weiter so!


3. September
Heiß, ganz heiß
Der Kampf um die Wertungspunkte geht in die siebte Runde, der Kampf um die Tabellenspitze scheint vorerst entschieden, aber jeder kann mal abstürzen. Der Kampf um die begehrten 10 Weltranglistenplätze ist durch die erfolgreichen Nachzügler neu entbrannt. Der Kampf gegen den hinterhältigen Spielleiter hört erst am Nikolausabend auf, weil die Teilnehmer sich da einen Spielleiter aussuchen können. Spannend ist, wer heute abend dem Beelzebub als Erster die Stirn bieten wird und was die fast Verstorbenen aus Match 6 noch für einen Kampfeswillen haben. Möge das Teufels-Rodeo allen viel Spaß machen und Erfolg bringen.


2. September

                           

1. September
Sieger Match 3 und Match 4
Das erste Spiel über 800 Punkte lieferte Daniel ab und gewann Match 3. Vielleicht reicht das ja auch zum Turnier-Highscoring. Glückwunsch.
 Das is'n Ding : Dagmar gewinnt mit Match 4 bereits ihre zweite Runde nach Match 2. Wer hätte das gedacht ! Doppeltusch und Glückwunsch. Mal sehen ob das noch jemand schafft.
 

1. September
Das letzte Drittel
Man sollte nicht meinen, alles wäre schon gelaufen. Es gibt ja noch drei Matches und in diesen kann viel passieren. Die Zielsetzungen haben sich vielleicht etwas verändert, aber im "Bollman's Cup" ist nicht der Gewinn das Wichtigste, sondern der Kampf mit dem Gegner und mit sich selbst. Jeder, der hier mitspielt, ist ein Gewinner. Der Champion steht auch noch nicht fest, obwohl Gerrit schon ein ganz hübsches Punktepolster hat. Vielleicht fehlt dem Turnier aber auch ein zweiter Spitzenspieler. Damit dieses Manko behoben wird, erwägt der Spielleiter, nächstes Jahr selbst mitzuspielen. Aber erstmal geht es am Dienstagabend gegen 19:00 Uhr mit Match 7 und dem "Höllenritt" weiter.


1. September
Huuuuch - alles so leer hier...
Ziemlich viel Platz auf einmal. Es musste mal wieder aufgeräumt werden. Dieses ewige Scrollen nervt. Darum sind die News der letzten drei Monate  ins Archiv umgezogen. Die älteren Nachrichten kann man unter den Monatsabkürzungen (in grauer Schrift) ziemlich weit oben in dieser Spalte finden.